100 Tage - eine erste Bilanz

09.08.2014 14:18

Die SItzungsunterlagen zur letzten Stadtratssitzung vor der Sommerpause

100 Tage ist der neugewählte Stadtrat - und damit auch ich - nun im Amt. Zeit für ein erstes Resümee, darüber was in den letzten Wochen und Monaten geschehen ist.

100 Tage, die zunächst von einer Neuorientierung geprägt waren. Die Bürgermeister und die Referenten, mit teilweise neuen Referatszuweisungen wurden gewählt, die Fraktionen sowohl in der Regierung als auch der Opposition mussten sich zusammen finden, die Ausschüsse, die Pflegschaften, die Aufsichtsratsposten mussten verteilt werden.

Die Arbeit in den Ausschüssen aber auch in einzelnen Lenkungsgruppen hat begonnen, eine Zeit des Einarbeitens in teilweise bekanntes aber auch noch unbekanntes Terrain für mich. Zwei Themen haben mich dabei besonders beschäftigt: Zum einen der Prozess des Umbaus am Theater und dessen Bedeutung für die Kulturarbeit in Augsburg, zum Anderen das Thema Asylpolitik und hier besonders der Umgang mit den sogenannten "unbegleitet minderjährigen Flüchtlingen".

Auch mein "Steckenpferd" Inklusion durfte ich bereits erfolgreich bespielen. So wurde von mir ein Antrag zum Thema "Barrierefreies Katastrophenwarnsystem" auf den Weg gebracht - und wie ich bei Gesprächen mit anderen Fraktionen heraushören konnte, wird dieser Wohl auf eine breite Zustimmung stoßen - parteiübergreifend!

Viele größere und kleinere Begegnungen im politischen aber auch vorpolitischen Raum empfinde ich als eine unglaubliche Bereicherung meines Lebens.

100 Tage, die mir gezeigt haben, dass es die richtige Entscheidung war, mich um einen Platz im Augsburger Stadtrat zu bewerben. Ich kann nur DANKE an all die Wählerinnen und Wähler sagen, die mir dies durch ihr Votum erlaubt haben.


Ich verspreche, dass ich auch weiterhin meine ganze Kraft zum Wohle der Augsburger Bürgerinnen und Bürger einsetzen werde!

Zurück